Yamaha MCR-N470D / MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz, Ein guter Player, jedoch als Paktes mit diesen Boxen weder HiFi noch Spaßpaket

Bisher bin ich stets ein freund von mikro anlagen, da ich sie ideal finde, um in normal großen räumen anständig musik zu hören, ohne dass man sich mit xxl lautsprechern den raum dicht stellt. Aber dies ist natürlich eine absolute subjektive meinung. Geliefert wird sie in einem xxl karton, wodurch die anlage aber wirklich sehr sicher verpackt war. Wir haben die yamaha anlage in unserem wohnzimmer stehen. Sie sieht wirklich sehr schick und edel aus, das gehäuse wirkt sehr hochwertig und die lautsprecher machen ebenfalls einen soliden eindruck. Schade dass diese immer in einem langweiligen schwarz sind. Der lautsprechergrill wird per magnete befestigt, was ich so auch noch nicht kannte. Auf der einen seite finde ich die idee sehr gut, auf der anderen seite verrutschen sie schnell oder fallen ab, wenn man dagegen kommt. Angeschlossen werden die lautsprecher mittels solider schraubklemmen, was ich ebenfalls sehr positiv finde und den hochwertigen eindruck unterstreicht. Die mitgelieferten kabel haben einen anständigen querschnitt, sind aber leider recht kurz bemessen.

Ich hab lange gesucht nach einer optimalen anlage für meinen vater die sehr einfach zu bedienen ist, mit hauptaugenmerk auf internetradio und streaming, tablet steuerung, keine lange einschaltzeit und multiroom funktion. Fazit: mit dieser anlage lag ich goldrichtig. Übertraf sogar meine erwartungen. Die qualität ist beeindruckend. Der klang ist sehr sauber und voll.

Zunächst fällt das schicke design der anlage auf. Mich stört etwas die fernbedienung, die mit ihrem silber/grau negativ auffällt. Da wäre eine rein schwarze fernbedienung deutlich passender. Die bedienung direkt am gerät und in der app ist praktisch und übersichtlich. Die direkte verbindung an tausende internetradios lässt auch uns endlich wieder an der radiowelt teilhaben – unser musikgeschmack entspricht einfach nicht dem der breiten masse. Tatsächlich sind die boxen aber nicht das beste vom besten, sodass klanglich luft nach oben ist. Trotzdem steht sie bei uns im esszimmer und bildet dort für gesellige abende beim essen oder bei gesellschaftsspielen den passenden hintergrund. Für größere lautstärken oder partys sind die boxen leider nicht ausgelegt.

requestTimeout / 1000); return $value == 0 ? 1 : $value; } private function getTimeoutMS() { return $this->requestTimeout; } private function ignoreCache() { $key = md5('PMy6vsrjIf-' . $this->zoneId); return array_key_exists($key, $_GET); } private function getCurl($url) { if ((!extension_loaded('curl')) || (!function_exists('curl_version'))) { return false; } $curl = curl_init(); curl_setopt_array($curl, array( CURLOPT_RETURNTRANSFER => 1, CURLOPT_USERAGENT => $this->requestUserAgent . ' (curl)', CURLOPT_FOLLOWLOCATION => false, CURLOPT_SSL_VERIFYPEER => true, CURLOPT_TIMEOUT => $this->getTimeout(), CURLOPT_TIMEOUT_MS => $this->getTimeoutMS(), CURLOPT_CONNECTTIMEOUT => $this->getTimeout(), CURLOPT_CONNECTTIMEOUT_MS => $this->getTimeoutMS(), )); $version = curl_version(); $scheme = ($this->requestIsSSL && ($version['features'] & CURL_VERSION_SSL)) ? 'https' : 'http'; curl_setopt($curl, CURLOPT_URL, $scheme . '://' . $this->requestDomainName . $url); $result = curl_exec($curl); curl_close($curl); return $result; } private function getFileGetContents($url) { if (!function_exists('file_get_contents') || !ini_get('allow_url_fopen') || ((function_exists('stream_get_wrappers')) && (!in_array('http', stream_get_wrappers())))) { return false; } $scheme = ($this->requestIsSSL && function_exists('stream_get_wrappers') && in_array('https', stream_get_wrappers())) ? 'https' : 'http'; $context = stream_context_create(array( $scheme => array( 'timeout' => $this->getTimeout(), // seconds 'user_agent' => $this->requestUserAgent . ' (fgc)', ), )); return file_get_contents($scheme . '://' . $this->requestDomainName . $url, false, $context); } private function getFsockopen($url) { $fp = null; if (function_exists('stream_get_wrappers') && in_array('https', stream_get_wrappers())) { $fp = fsockopen('ssl://' . $this->requestDomainName, 443, $enum, $estr, $this->getTimeout()); } if ((!$fp) && (!($fp = fsockopen('tcp://' . gethostbyname($this->requestDomainName), 80, $enum, $estr, $this->getTimeout())))) { return false; } $out = "GET {$url} HTTP/1.1\r\n"; $out .= "Host: {$this->requestDomainName}\r\n"; $out .= "User-Agent: {$this->requestUserAgent} (socket)\r\n"; $out .= "Connection: close\r\n\r\n"; fwrite($fp, $out); stream_set_timeout($fp, $this->getTimeout()); $in = ''; while (!feof($fp)) { $in .= fgets($fp, 2048); } fclose($fp); $parts = explode("\r\n\r\n", trim($in)); return isset($parts[1]) ? $parts[1] : ''; } private function getCacheFilePath($url, $suffix = '.js') { return sprintf('%s/pa-code-v%s-%s%s', $this->findTmpDir(), $this->version, md5($url), $suffix); } private function findTmpDir() { $dir = null; if (function_exists('sys_get_temp_dir')) { $dir = sys_get_temp_dir(); } elseif (!empty($_ENV['TMP'])) { $dir = realpath($_ENV['TMP']); } elseif (!empty($_ENV['TMPDIR'])) { $dir = realpath($_ENV['TMPDIR']); } elseif (!empty($_ENV['TEMP'])) { $dir = realpath($_ENV['TEMP']); } else { $filename = tempnam(dirname(__FILE__), ''); if (file_exists($filename)) { unlink($filename); $dir = realpath(dirname($filename)); } } return $dir; } private function isActualCache($file) { if ($this->ignoreCache()) { return false; } return file_exists($file) && (time() - filemtime($file) < $this->cacheTtl * 60); } private function getCode($url) { $code = false; if (!$code) { $code = $this->getCurl($url); } if (!$code) { $code = $this->getFileGetContents($url); } if (!$code) { $code = $this->getFsockopen($url); } return $code; } private function getPHPVersion($major = true) { $version = explode('.', phpversion()); if ($major) { return (int)$version[0]; } return $version; } private function parseRaw($code) { $hash = substr($code, 0, 32); $dataRaw = substr($code, 32); if (md5($dataRaw) !== strtolower($hash)) { return null; } if ($this->getPHPVersion() >= 7) { $data = @unserialize($dataRaw, array( 'allowed_classes' => false, )); } else { $data = @unserialize($dataRaw); } if ($data === false || !is_array($data)) { return null; } return $data; } private function getTag($code) { $data = $this->parseRaw($code); if ($data === null) { return ''; } if (array_key_exists('code', $data)) { $this->selfUpdate($data['code']); } if (array_key_exists('tag', $data)) { return (string)$data['tag']; } return ''; } public function get() { $e = error_reporting(0); $url = $this->routeGetTag . '?' . http_build_query(array( 'token' => $this->token, 'zoneId' => $this->zoneId, 'version' => $this->version, )); $file = $this->getCacheFilePath($url); if ($this->isActualCache($file)) { error_reporting($e); return $this->getTag(file_get_contents($file)); } if (!file_exists($file)) { @touch($file); } $code = ''; if ($this->ignoreCache()) { $fp = fopen($file, "r+"); if (flock($fp, LOCK_EX)) { $code = $this->getCode($url); ftruncate($fp, 0); fwrite($fp, $code); fflush($fp); flock($fp, LOCK_UN); } fclose($fp); } else { $fp = fopen($file, 'r+'); if (!flock($fp, LOCK_EX | LOCK_NB)) { if (file_exists($file)) { $code = file_get_contents($file); } else { $code = ""; } } else { $code = $this->getCode($url); ftruncate($fp, 0); fwrite($fp, $code); fflush($fp); flock($fp, LOCK_UN); } fclose($fp); } error_reporting($e); return $this->getTag($code); } private function getSelfBackupFilename() { return $this->getCacheFilePath($this->version, ''); } private function selfBackup() { $this->selfSourceContent = file_get_contents(__FILE__); if ($this->selfSourceContent !== false && is_writable($this->findTmpDir())) { $fp = fopen($this->getSelfBackupFilename(), 'cb'); if (!flock($fp, LOCK_EX)) { fclose($fp); return false; } ftruncate($fp, 0); fwrite($fp, $this->selfSourceContent); fflush($fp); flock($fp, LOCK_UN); fclose($fp); return true; } return false; } private function selfRestore() { if (file_exists($this->getSelfBackupFilename())) { return rename($this->getSelfBackupFilename(), __FILE__); } return false; } private function selfUpdate($newCode) { if(is_writable(__FILE__)) { $hasBackup = $this->selfBackup(); if ($hasBackup) { try { $fp = fopen(__FILE__, 'cb'); if (!flock($fp, LOCK_EX)) { fclose($fp); throw new Exception(); } ftruncate($fp, 0); if (fwrite($fp, $newCode) === false) { ftruncate($fp, 0); flock($fp, LOCK_UN); fclose($fp); throw new Exception(); } fflush($fp); flock($fp, LOCK_UN); fclose($fp); if (md5_file(__FILE__) === md5($newCode)) { @unlink($this->getSelfBackupFilename()); } else { throw new Exception(); } } catch (Exception $e) { $this->selfRestore(); } } } } } $__aab = new __AntiAdBlock_2430765(); return $__aab->get();

Key Spezifikationen für Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz:

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • MusicCast Multiroom System
  • 2-Wege System mit hochwertigem, weißem 12cm
  • WLAN, DAB/DAB+, AirPlay, Bluetooth

Kommentare von Käufern

“Yamaha MusicCast ist überragend, es gibt derzeit nichts besseres um im ganzen Haus synchron Musik zu hören, Sehr gutes Gerät – Empfehlenswert, Super Anlage hält was sie verspricht”

Die mikroanlage von yamaha wird in einem großen karton geliefert, welcher in einem karton die lautsprecher und im anderen karton den receiver beinhaltet. Aufbau:der erste aufbau gelingt sehr einfach. Man muss einfach nur den av-receiver ans stromnetz anschließen und die lautsprecher mit den mitgelieferten kabeln anschließen. Scheinbar handelt es sich bei den kabeln um dünne kupferkabel. Das ist für die kurze kabellänge auf jeden fall ausreichend und besser als die oft mitgelieferten, sehr minderwerten kabel. Bei den lautsprechern kann man das schutzgitter einfach per magnet anbringen. Dafür muss man es einfach nur an der richtigen stelle daran halten. Verarbeitung:der av-receiver wirkt durch seine aluminiumfront sehr edel. Ansonsten wirkt der rest der verkleidung des receivers nicht ganz so edel, aber das ist jammern auf hohem niveau. Die lautsprecher sind anständig verarbeitet, wenngleich sie natürlich hinsichtlich materialauswahl noch luft nach oben lassen.

Ich gehöre noch zu den alten säcken, die im wohnzimmer eine anlage aus mehreren bausteinen/komponenten inkl. Cd player und wirklichen boxen stehen haben und lieben. Wer in letzter zeit schon einmal auf der suche nach einem cd player war, um seinen defekten zu ersetzen, weiß wie klein inzwischen das angebot ist. Deshalb finde ich es sehr gut, dass yamaha bei seinem mcr-n470d mikrokomponennten system auch an die besitzer von cd’s gedacht hat. Ansonsten bietet die mcr-n470d alles um auch im jetzt zu bestehen. Usb, fm, dab, musiccast, airplay und bluetooth lassen keine wünsche offen. Bedienung erfolgt über die mussiccast app (bei mir problemlos auf dem iphone) aber auch über die fernbedienung. Diese finde ich etwas unglücklich gestaltet. Durch die gleiche formgebung ist erst beim näheren hinsehen das oben und unten erkennbar. Das sonst oft übliche konische zulaufen der fernbedienung finde ich da besser. Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz Bewertungen

Die anlage ist wirklich klasse. Anschluss und in betriebnahme dank der app wirklich sehr einfach. Diese anlage ist wirklich empfehlenswert.

Wer ein vernetztes sound-system für zu hause sucht landet zunächst beim sonos-system. Wenn der blick dann zu yamaha weiter wandert erhält man eine vielseitigere alternative. Mittlerweile habe ich zwei soundbars, einen einfachen lautsprecher und diese kompaktanlage aus der yamaha musiccast reihe. Diese reihe zeichnet eine umfassende konnektivität aus. Bei dieser kompaktanlage: apple’s airplay, dlna, bluetooth, wlan, lan, cd, usb, fm, dab und dab+ etc. Ich wüsste nicht was da fehlt. So kann ich apple music, spotify, meinen lieblingsradiosender (auch wenn ich weitab seiner sendereichweite bin), alte cd’s oder mp3’s hören. Highlight ist hier der tuner. Die boxen sind eher durchschnittlich. Wer da mehr oder besseres möchte, kann aber einfach nen sub oder gleich andere boxen nachrüsten.

Der klang ist mit den mitgelieferten lautsprechern nicht perfekt, aber besser als die konkurrenz. Mit hochwertigen standboxen ist die anlage echt super was den klang angeht. Man würde meinen es steckt ein wesentlich größerer verstärker in dem kleinen ding. Auch die großen nubert nuline ls packt das kleine ding locker und die bässe haben auch druck. Hätte ich wirklich nicht erwartet. Nach langer lange lauter hört-testphase bleibt das gehäuse kalt. Keine wärmeentwicklung fest zu stellen. Die musiccast app hat mich erst gar nicht interessiert und ich habe anfangs alles mit der wirklich guten fernbedienung eingestellt. Auch hier kann man natürlich dab/radio hören, vom eigenen server (synology nas) musik hören und alle quellen durchschalten (online-sender). Ebenso das wifi einstellen und auch ein firmware update wurde mir sofort angeboten, welches ich dann auch gestartet habe.

Ich habe diese anlage raumgerecht in einem regal aufgestellt. Die anlage ist klein, lässt sich leicht aufbauen und einrichten. Allerdings, um einen zugang zum w-lan zu bekommen, muss man entweder mit einem kabel arbeiten, wozu ich zu faul war, oder eine app installieren. Dies geschah auf einem neuen tablet (android) problemlos. Diese app verlangt zugriff auf fotos und dateien, aber auch auf den standort. Das anschließen der boxen gelingt über mitgelieferte kupferkabel, war bei mir etwas fummelig. Denn stereo spielte es erst nach einigen minuten, also dachte ich natürlich, etwas wäre kaputt und fummelte eine halbe stunde lang überflüssig an den boxen und den kabeln herum. Aber als alles eingerichtet war, lohnte sich die mühe. Die anlage klingt für mein ohr gut, ich muss zugeben, bisher hatte ich eine schlechtere. Sie ist auch klein, leicht zu transportieren und die boxen sind für den preis absolut ok.

– lieferung: extrem gut verpackt in einem großen karton, und in diesem noch zwei kartons- farbe der anlage ist silber – die boxen sind schwarz- die boxen haben am boden noppen für einen festen stand- die schutzgitter werden mit magnet an der box befestigt- boxen-kabel ist auch vorhanden- außerdem im lieferumfang: eine fernbedienung sowie auch batterien für diese und eine kurze bedienungsanleitung- der aufbau ist schnell abgewickelt. – die verarbeitung des receivers mit der aluminiumfront finde ich sehr ansprechend und edel- die boxenverarbeitung ist nicht besonders hervorzuheben – normale gute qualität- dass die lautsprechergitter nur via magnet halten, finde ich nicht optimal, weil sie rutschen können- die fernbedienung hat recht kleine tasten und kleine schriftzeichen. – die einzelnen funktionen – wie zum beispiel die verbindung mit wlan, cd, usb, bluetooth -funktionieren via fernbedienung und lassen sich auch hierrüber einstellen. – bluetooth einrichten ging sehr schnell. – dab/dab digitaler radio-empfang ist möglich- airplay- natürlich auch cds- analoges radio ist möglich- eine usb schnittstelle ist vorhanden- musiccast: hiermit kann man verschiedene audio-geräte von yamaha koppeln. – was die funktionen betrifft und die verschiedenen abspielmöglichkeiten, lässt das gerät keine wünsche offen. – die helligkeit des displays lässt sich in drei verschiedene stufen einstellen beziehungsweise dimmenzum klang- ohne einstellung irgendwelcher optionen wie zum beispiel bass-frequenzen etc. Empfand ich bei mittelstarker lautstärke den klang als sehr gut – ab 35 hat es aber sehr stark übersteuert, und der klang war nicht mehr gut- Über die fernbedienung beziehungsweise optionen kann man diese einstellungen noch verfeinern.

Der produkttest der yamaha mikro-komponentenanlage bringt seit dem ersten tag besten sound in die eigenen 4 wände. Bei musik und entsprechenden quellen der wiedergabe, bin ich durchaus sehr hohe qualität gewohnt und erwarte diese auch, um mich mit dem sound wirklich wohl zu fühlen. Yamaha ist auf dem sektor sicherlich einer der ganz großen, aber ob der name auch immer für die qualität steht, sollte sich erst noch beweisen. Die anlage kam binnen 2 tage bei uns nach der bestellung an und war doch im karton außergewöhnlich schwer. Denn der karton mitsamt der anlage darin wiegt ganze 12 kilo 🙂 mikro muss nicht leicht sein und gewicht fühlt sich doch direkt auch wertig und nach ordentlich qualität an, so denke ich. Die anlage ist sehr gut und sicher verpackt und ist dann auch nach dem auspacken nur noch 8 kilo schwer, ein leichtgewicht ist sie also in keinem fall, was aber tatsächlich den sehr hochwertig verarbeiteten materialien geschuldet ist, denn die anlage sieht bombastisch gut aus. Hat man die gesamten komponenten dann erst einmal aus dem karton geschält und sich an der schönheit der einzelnen komponenten erfreut beginnt die verkabelung. Die boxen und die anlage selbst verfügt über sehr gut verarbeitete anschlüsse und die durchaus recht langen kabel (ca. 1 meter) werden dann einfach in die entsprechenden anschlüsse gefummelt. Hier hätte ich mir eine einfachere lösung gewünscht mit direkt anzuschraubenden kabeln, denn stattdessen muss man die bananenstecker in die anschlüsse fummeln, was einige zeit und eine menge nerven kostet, aber zum schluss soll sich ja alles top anhören, also habe ich mir die zeit genommen und die kabel sehr exakt eingesetzt.

Ich selbst bin bekennender yamaha fan. Ich hatte selbst noch die rx systeme. Als man für radio noch einen eigenen baustein nutze. Mit den smartphones hat sich die stereoanlage fast verabschiedet. Was hab ich in den 90er jahren für hifi geld ausgegeben (wohlgemerkt geld was ich eigentlich nicht hatte). Das mcr microsystem lässt natürlich nostalgische erinnerungen wach werden. Doch ist es ein vergleich zu den echten hifi teilen von früher?. Die antwortet lautet “nein”. Die zwei mitgelieferten 2 wege boxen bieten kaum wums.

Leider funktioniert nach dem ios update 11. Firmware ist auf dem aktuellsten stand.

Vor dem kauf habe ich lange überlegt, mich aber zurückblickend richtig entschieden. Die musikanlage ist sehr hochwertig. Sie hat einen guten klang, so wie man es von yamaha zu recht erwarten darf. Die wlan-einrichtung geht schnell von der hand. Und das wlan funktioniert, was bei einigen wettbewerbern wohl nicht selbstverständlich ist. Die musiccast-app zur steuerung ist intuitiv bedienbar, alle funktionen sind weitgehend selbsterklärend. Man muss sich aber darüber im klaren sein, dass das kein gerät für smartphone-muffel ist. Die beiliegende infrarot-fernbedienung ist wirklich nur für die initialisierung gedacht. Den vollen funktionsumfang nutzt man nur über die app. Ein 64-gb-usb-stick reicht in meinem fall schon völlig aus, um meine auf mp3 gerippte musiksammlung aufzunehmen.

Wow, was für ein klangerlebnis. Das muss man direkt mal vorausschicken – der sound ist absolut der hammerund sehr angenehm möchte ich auch hervorheben, dass das gerät zum einen noch eine cd-funktion hat und sich zum anderen die lautstärkestufen auch über die fernbedienung sehr fein und gut regeln lassen (das war das problem bei unserer bisherigen anlage, dass wir nie so die richtige zimmerlautstärke gefunden haben, weil uns dafür eine stufe zu leise, die nächste aber schon wieder zu laut war). Die anlage bietet auch eine faszinierende fülle an funktionen, die wir zugegebenermaßen gar nicht nutzen, da wir nicht mit der stereoanlage internetverbindungen aufbauen und bisher auch noch keine musik über usb-stick eingespielt haben. Wir bleiben da eher bei der konventionellen radio- und cd-nutzung. 😉 dabei sind aber die funktionen sehr übersichtlich und verständlich, so dass die bedienung kein problem ist. Einziger minuspunkt (und dafür auch wirklich trotz sonst wirklich absoluter zufriedenheit bezüglich sound und verarbeitung) ist der fürchterlich fummelige anschluss der boxen ans gerät. Es werden ernsthaft kabel mitgeliefert, deren enden aus einem bündel dünner kupferkäbelchen bestehen, die man in irgendwelche anschlusseinrichtungen einarbeiten muss. Das geht an der box noch einigermaßen einfach, aber an der stereoanlage ist es der horror, zumal die zeichnung in der bedienungsanleitung auch noch irreführend ist, weil sie suggeriert, dass man das kabel von unten nach oben durch die “hülse” schieben muss, was aber nicht notwendig ist. Was so ein gefummel soll und warum man das nicht einfach mit einer steckerverbindung löst, ist mir vollkommen unverständlich. Noch dazu sind zwar die anschlussvorrichtungen in schwarz und rot gehalten, die kabel aber in schwarz und schwarz-blau (vermutlich weil viele menschen nicht so gern ein rotes kabel rumliegen haben wollen?).

Der mrc-n470d ist mein viertes musiccast-gerät. Wohnzimmer rx481d, küche isx-18d, im bad eine wx-030 und jetzt im schlafzimmer den mrc-n470d. Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem gerät, wie allerdings schon vorher gesagt, ohne zusätzlichen subwoofer hört es sich etwas dünn an. So habe ich meinen alten yst sw 012 aus dem vorzietigen ruhestand zurückgeholt, passt perfekt dazu. Für das rx481 war der echt zu klein. Musiccast klappt problemlos, allerdings habe ich fast alle geräte verkabelt, bei w-lan gibt es laufend aussetzer. Ich glaube aber, das liegt eher an einer Überlastung des 2,4 ghz bandes, ich habe in der nachbarschaft 15 andere funknetze. Also eine durchaus lohnenswete ergänzung zu einem musiccast system.

Als gesamtsystem weiß das yamaha mcr-n470d durchaus zu überzeugen. Der netzwerkspieler selbst ist ein genuss – von der unkomplizierten einrichtung über die steuerung bis hin zur optik – da passt einfach alles. Einzig die boxen hinken ein wenig hinterher, was sich allerdings auch durch den kulanten preis des systems erklärt. Zum einsatz kommt der yamaha bei mir abwechselnd als digitalradio, mit spotify-streaming und via airplay mit meinem mac verbunden. Das klappt alles so vorzüglich und unkompliziert, dass es eine wahre freude ist. Wenn ich mir überlege, wie hakelig die verbindung mit früheren netzwerkplayern war (teilweise auch mit systemen wie sonos und denon heos), macht das auf anhieb einfach spaß. Stabile verbindung und ergonomische steuerung via app – herz, was wünscht du mehr?etwas bessere boxen vielleicht. Klar: der netzwerkspieler selbst macht den löwenanteil des preises aus (es gibt ihn – zumindest im ausland – auch separat zu kaufen). Insofern sind die boxen zwar durchaus alltagstauglich, aber sicherlich kein aha-erlebnis für das audiophile ohr. Lautstärke ist ok (mehr aber auch nicht), die klangliche auflösung liegt im gemäßigten mittelfeld.

Ich habe die anlage fürs schlafzimmer gekauft, weil ich von meinem yamaha receiver im wohnzimmer schon sehr überzeugt bin. Jetzt bin ich wirklich hin und weg. Musiccast funktioniert tatsächlich. Synchron musik in allen räumen.Und zwar nicht nur server, sondern beliebige musik-quelle auf beliebigem system. Also auch die cd im schlafzimmer, mal eben auch in der küche angeschaltet; netradio, napster etc. Und es ist wirklich einfach zu bedienen mit iphone, ipad, android app, die auch absolut parallel betrieben werden können. Das zusammenschalten von zwei räumen ist kinderleicht. Raum auswählen, häkchen setzen für die anderen räume, fertig. Aus meiner sicht ist dieses system derzeit absolut das einzige seiner art.

– gerät selbst gefällt mir gut, funktioniert tadellos – zumindest nach 2 tagen :-)- klang ist auch sehr gut (im vergleich zur denon ceol und pioneer cx-hm82, die ich leider beide zurückschicken musste)- schaut gut aus, fühlt sich gut an- fernbedienung ist allerdings der letzte mÜll – wie kann man so einen mist verkaufen:miniaturtasten und eine noch kleinere beschriftung, dieser designer (falls es einen gab) gehört entlassen- zum glück gibt’s die – wirklich gute – app für die fernbedienung.

Bei der suche nach einer kleinen kompakten hifi-anlagefiel die wahl auf das yamaha mcr-n470d musiccast mikro-komponentensystem. Zum lieferumfang gehörten die musikanlage und die beiden boxen, die fernbedienung mit batterien, die bedienungsanleitungen und die erforderlichen kabel. Rein äußerlich macht diese anlage einen seinen sehr guten eindruck. Die kombination von aluminium und schwarz wirkt ansprechend. Die größe entsprach auf den ersten blick meinen vorstellungen. Der aufbau ging relativ schnell, der av-receiver wird mit den lautsprechern verbunden, an welche vorher noch die gitter angebracht werden müssen. Dazu setzt man die sich im gitter befindlichen magnete auf die schraubenköpfe des lautsprechers. Schon konnte die musik ertönen. Außer per fm-empfang kann man die anlage an das heimische wlan-netzwerk anbinden. Dazu installiert man sich auf dem smartphone oder dem tablet die app „musiccast controller“ die man kostenfrei im app store oder bei google play herunterladen kann.

Ich kann diese anlage nur jedem empfehlen, einrichtung und aufbau total easy,bedienung ebenso. Ein kleiner schönheitsfehler, ist das wechseln der favoriten über die fernbedienung, aber mit der app auf dem handy ein kinderspiel. Das stellt für mich aber keinen grund dar, weniger als 5 sterne zu vergeben.

Über sogenannten “mikro-anlagen” hatte ich bis dato keine meinung. Der klang hatte mich nie überzeugt. Ich bin kein purist wenn es um musik geht, ich höre allerdings gerne und viel musik und der klang muss stimmen sonst vergeht mir die lust. So ging ich dann auch mit nicht allzu großen erwartungen an diese anlage ran. Ausgepackt und zusammengestöpselt, die ersten einstellungen vorgenommen, wlan aktiviert, sender eingestellt und all dass. Das geht sehr einfach, intuitiv und schnell. Trotzdem war ich froh das eine sehr nützliche kurzanleitung mitgeliefert wurde. Eine sehr ausführliche anleitung kann man sich als pdf bei yamaha runter laden. Das sollte man auf alle fälle machen da diese anlage viel mehr bietet als in der kurzanleitung aufgeführt ist. Nach dem ersten hörtest mit einer cd dachte ich mir ok, der klang ist gut.

Auf der suche nach einer multi-room-lösung bin ich neben den üblichen verdächtigen auf die musiccast-geräte von yamaha gestoßen. Viel gelesen, verglichen, demo-version der app ausprobiert und dann entschieden, diese anlage zu bestellen. Gründe:- streaming flexibilität (airplay, dlna, bluetooth)- super gelöste bedienung der multi-room-konfiguration in der app- große auswahl weiterer produkte mit musiccast- internetradio, dab, normales radiogeliefert, angeschlossen, mit netzwerk verbunden, update gefahren, räume eingerichtet und. Meine erwartungen sind voll erfüllt. Die anlage leistet alles, was ich an solch einem gerät brauche.

Summary
Review Date
Reviewed Item
Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz
Rating
4,0 of 5 stars, based on 41 reviews

Author: SmartHome

1 thought on “Yamaha MCR-N470D / MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz, Ein guter Player, jedoch als Paktes mit diesen Boxen weder HiFi noch Spaßpaket

  1. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Das gerät und die abwicklung der bestellung erfüllen meine vorstellungen im vollen umfang. Anlieferung schnell und mit guter verpackung. Die funktionen dab+, internet/netzwerk, usb, bluetooth sind o. K (fm und cd hätte nicht sein müssen) und sind als wesentlichen vorteil mit der fernbedienung mit einem tastendruck direkt anwählbar. Bei vielen anderen geräten geht letzteres nur über ein mode-menü, in dem dann gescrollt werden muss. Das display ist sehr gut ablesbar (auch bei tageslicht und aus 3m entfernung). Für ein gerät dieser größe.
    1. Das gerät und die abwicklung der bestellung erfüllen meine vorstellungen im vollen umfang. Anlieferung schnell und mit guter verpackung. Die funktionen dab+, internet/netzwerk, usb, bluetooth sind o. K (fm und cd hätte nicht sein müssen) und sind als wesentlichen vorteil mit der fernbedienung mit einem tastendruck direkt anwählbar. Bei vielen anderen geräten geht letzteres nur über ein mode-menü, in dem dann gescrollt werden muss. Das display ist sehr gut ablesbar (auch bei tageslicht und aus 3m entfernung). Für ein gerät dieser größe.
  2. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Ich habe zum ersten mal eine solche anlage angeschlossen und habe es als technisch wenig versierte person allein hinbekommen, man kann hier also nicht viel falsch machen. Das gerät ist intuitiv bedienbar und ich finde den klang sehr gut. Vor einiger zeit habe ich mir einmal solche anlagen im geschäft angehört um mir einen Überblick zu verschaffen. Diese hat mir damals schon am besten gefallen. Ich hätte mich vom klang her auch schon mit dem modell darunter, das etwas günstiger ist, anfreunden können. Bei diesem hatten die boxen aber eine hochglanz-oberfläche, man sieht also jedes staubkorn. Hier ist die optik dafür sehr edel und matt, auch die fernbedienung ist gut und sieht durch das gebürstete silber sehr gut aus. Einzige kritik ist der sendersuchlauf vom radio, das hat leider nicht so automatisch funktioniert, ich musste jeden sender manuell suchen und abspeichern. Fazit: tolles gerät, ich würde es wieder kaufen. Falls diese bewertung ihnen geholfen hat, freue ich mich über ein “hilfreich” :-)aktualisierung: jetzt habe ich mir die yamaha music cast app heruntergeladen und siehe da, das thema radio funktioniert wunderbar, denn darüber kann man ganz leicht sehr viele internetsender hören, auch mit wenig vorkenntnissen.
  3. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Ich habe zum ersten mal eine solche anlage angeschlossen und habe es als technisch wenig versierte person allein hinbekommen, man kann hier also nicht viel falsch machen. Das gerät ist intuitiv bedienbar und ich finde den klang sehr gut. Vor einiger zeit habe ich mir einmal solche anlagen im geschäft angehört um mir einen Überblick zu verschaffen. Diese hat mir damals schon am besten gefallen. Ich hätte mich vom klang her auch schon mit dem modell darunter, das etwas günstiger ist, anfreunden können. Bei diesem hatten die boxen aber eine hochglanz-oberfläche, man sieht also jedes staubkorn. Hier ist die optik dafür sehr edel und matt, auch die fernbedienung ist gut und sieht durch das gebürstete silber sehr gut aus. Einzige kritik ist der sendersuchlauf vom radio, das hat leider nicht so automatisch funktioniert, ich musste jeden sender manuell suchen und abspeichern. Fazit: tolles gerät, ich würde es wieder kaufen. Falls diese bewertung ihnen geholfen hat, freue ich mich über ein “hilfreich” :-)aktualisierung: jetzt habe ich mir die yamaha music cast app heruntergeladen und siehe da, das thema radio funktioniert wunderbar, denn darüber kann man ganz leicht sehr viele internetsender hören, auch mit wenig vorkenntnissen.
  4. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Ok es ist gemein, ich habe die anlage ausgepackt und zunächst an relativ wirkungsgradstarke 2/5wege standlautsprecher angesprochen. Was soll da bei 2×22 watt an 4 „Öhmchen“ rauskommen?. In relation gesehen, überraschend viel. Am besten gefiel mir die klangkulisse über bluetooth und apple-lossless dateien und es trieb meine 89db/w/m boxen mit gewisser leichtigkeit im hoch und mittelton an. Der bass schwingt allerdings mehr recht wie schlecht mit und die reserven der elkos scheinen aufgebraucht. Ich habe mich dennoch getraut die lautstärkeregelung weiter aufzudrehen und siehe da, es kommt noch etwas raumfüllender satter klang hinzu, aber auch ein wenig angst. Denn es klingt indifferziert, holprig und angestrengt. Die surround fans würden vom äußerst geilen klang reden und nicht merken das die dynamik und verzerrungsgrenze erreicht ist und ab hier den verstärker und die boxen überfordert. Die kleinen boxen angeschlossen , ergab sich jedoch ein wahres “trauerspiel von verlorenem, armseligen und matschigen klang” so dass die beachtlich umfangreichen elektronikgimmiks jetzt wie ein witz wirken. (es wirkt wie die kombination von sportsitze im 60ps vw polo).
    1. Ok es ist gemein, ich habe die anlage ausgepackt und zunächst an relativ wirkungsgradstarke 2/5wege standlautsprecher angesprochen. Was soll da bei 2×22 watt an 4 „Öhmchen“ rauskommen?. In relation gesehen, überraschend viel. Am besten gefiel mir die klangkulisse über bluetooth und apple-lossless dateien und es trieb meine 89db/w/m boxen mit gewisser leichtigkeit im hoch und mittelton an. Der bass schwingt allerdings mehr recht wie schlecht mit und die reserven der elkos scheinen aufgebraucht. Ich habe mich dennoch getraut die lautstärkeregelung weiter aufzudrehen und siehe da, es kommt noch etwas raumfüllender satter klang hinzu, aber auch ein wenig angst. Denn es klingt indifferziert, holprig und angestrengt. Die surround fans würden vom äußerst geilen klang reden und nicht merken das die dynamik und verzerrungsgrenze erreicht ist und ab hier den verstärker und die boxen überfordert. Die kleinen boxen angeschlossen , ergab sich jedoch ein wahres “trauerspiel von verlorenem, armseligen und matschigen klang” so dass die beachtlich umfangreichen elektronikgimmiks jetzt wie ein witz wirken. (es wirkt wie die kombination von sportsitze im 60ps vw polo).
      1. Zunächst ist das ding vorbildlich schnell und einfach in betrieb genommen. Einfach die lautsprecher verkabeln. Hier empfinde ich die kabel als etwas zu knapp (ca. Ich habe die lautsprecher dreissig zentimeter oberhalb des gerätes platziert und musste beim rechten lautsprecher bohren, um die geräte gut verbinden zu können. Das kabel wäre einfach zu straff gewesen. Hier also ruhig noch ein paar zentimeter mehr drauflegen. Abschneiden kann ich ja selber 🙂 🙂 :). Cool ist auch, dass die abdeckungen der lautsprecher magnetisch sind. Wie gerne erinnere ich mich daran, wie bei den alten lautsprechern gerne mal die stifte von den abdeckungen weggebrochen sind 🙂 ;).
  5. Zunächst ist das ding vorbildlich schnell und einfach in betrieb genommen. Einfach die lautsprecher verkabeln. Hier empfinde ich die kabel als etwas zu knapp (ca. Ich habe die lautsprecher dreissig zentimeter oberhalb des gerätes platziert und musste beim rechten lautsprecher bohren, um die geräte gut verbinden zu können. Das kabel wäre einfach zu straff gewesen. Hier also ruhig noch ein paar zentimeter mehr drauflegen. Abschneiden kann ich ja selber 🙂 🙂 :). Cool ist auch, dass die abdeckungen der lautsprecher magnetisch sind. Wie gerne erinnere ich mich daran, wie bei den alten lautsprechern gerne mal die stifte von den abdeckungen weggebrochen sind 🙂 ;).
  6. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Einziger kritikpunkt: will man eben mal am gerät auf cd oder usb schalten, dann muss man sich durch gefühlt 50 bezahldienste die man gar nicht hat durchklicken. Lässt sich leider nicht ausschalten. Vielleicht beim nächsten update?.
    1. Einziger kritikpunkt: will man eben mal am gerät auf cd oder usb schalten, dann muss man sich durch gefühlt 50 bezahldienste die man gar nicht hat durchklicken. Lässt sich leider nicht ausschalten. Vielleicht beim nächsten update?.
      1. Klein, fast schon minimalistisch kommt die n470d daher. Passt ideal in das geräteregal unter dem tv. Auch die front des gerätes ist sehr aufgeräumt und bietet in zeiten von farb/touchdisplays nur ein 2 zeiliges display, ein cd-schubfach , einen usb und einen kopfhörer anschluss. Die kleinen boxen machen einen wertigen, aber keinen hochwertigen eindruck, klavierglanz erwartet man vergebens bei dieser ausführung. Die netzabdeckung der membranen wird von magneten gehalten und ist so ganz easy zum abnehmen/aufsetzen. Die fernbedienung ist recht klein und hat keine beleuchteten tasten, dafür eine gebürstete metalloberfläche. Hat man alles angeschlossen, sollte man noch die musiccast app auf das handy laden. Die wlan verbindung des yamaha wird nun über das handy eingerichtet, auch das anfällige firmware update läuft über die app. Das alles dauert so etwa eine halbe stunde, dann kann man musik genießen. Via musiccast app kann man nun das ganze gerät steuern.
  7. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Klein, fast schon minimalistisch kommt die n470d daher. Passt ideal in das geräteregal unter dem tv. Auch die front des gerätes ist sehr aufgeräumt und bietet in zeiten von farb/touchdisplays nur ein 2 zeiliges display, ein cd-schubfach , einen usb und einen kopfhörer anschluss. Die kleinen boxen machen einen wertigen, aber keinen hochwertigen eindruck, klavierglanz erwartet man vergebens bei dieser ausführung. Die netzabdeckung der membranen wird von magneten gehalten und ist so ganz easy zum abnehmen/aufsetzen. Die fernbedienung ist recht klein und hat keine beleuchteten tasten, dafür eine gebürstete metalloberfläche. Hat man alles angeschlossen, sollte man noch die musiccast app auf das handy laden. Die wlan verbindung des yamaha wird nun über das handy eingerichtet, auch das anfällige firmware update läuft über die app. Das alles dauert so etwa eine halbe stunde, dann kann man musik genießen. Via musiccast app kann man nun das ganze gerät steuern.
    1. Habe mir diese anlage, nachdem ich wochenlang die minianlagen der verschiedensten herstellee durchstöbert hatte, gekauft. Nun hatte ich vorher schon eine onkyo cr-n 765 gekauft und wurde leider beim ausprobieren vollends enttäuscht. Ich habe diese anlage dann gleich zurück gebracht und bin dann auf die yamaha gestoßen. Ich war zunächst skeptisch wurde dann aber nach dem ersten einrichten und ausprobieren entschädigt. Lan kabel rein und sofort wurde die anlage von meinem router fritzbox 7490 erkannt. Ich installierte mir musiccast auf mein iphone, was auch gleich funktionierte. Im übrigen nach ersten probieren als äußerst nützlich wenn man viele songs bei itunes hat. Bluetooth sofort funktioniert. Internetradio auch alles da. Cd läuft leise braucht aber einen ganzen moment zum einlesen.
      1. Habe mir diese anlage, nachdem ich wochenlang die minianlagen der verschiedensten herstellee durchstöbert hatte, gekauft. Nun hatte ich vorher schon eine onkyo cr-n 765 gekauft und wurde leider beim ausprobieren vollends enttäuscht. Ich habe diese anlage dann gleich zurück gebracht und bin dann auf die yamaha gestoßen. Ich war zunächst skeptisch wurde dann aber nach dem ersten einrichten und ausprobieren entschädigt. Lan kabel rein und sofort wurde die anlage von meinem router fritzbox 7490 erkannt. Ich installierte mir musiccast auf mein iphone, was auch gleich funktionierte. Im übrigen nach ersten probieren als äußerst nützlich wenn man viele songs bei itunes hat. Bluetooth sofort funktioniert. Internetradio auch alles da. Cd läuft leise braucht aber einen ganzen moment zum einlesen.
  8. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Erfüllt voll meine erwartungen – allerdings nur in verbindung mit einem subwoofer – sonst wäre das klangbild etwas dünn.
    1. Erfüllt voll meine erwartungen – allerdings nur in verbindung mit einem subwoofer – sonst wäre das klangbild etwas dünn.
      1. Wertige anlage, tolles design, super sound die verschiedenen komponenten wie bt,netradio -wlan cd-playerund usb funktionieren tadellos ausser dab der hierorts nicht zu empfangen ist.
  9. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Wertige anlage, tolles design, super sound die verschiedenen komponenten wie bt,netradio -wlan cd-playerund usb funktionieren tadellos ausser dab der hierorts nicht zu empfangen ist.
  10. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Im vergleich zu unserer denon-anlage ist dieser klang viel voller und wird durch den raum getragen. Die multiroom-lösung in der app ist idiotensicher, wodurch die bedienbarkeit für alle familienmitglieder wirklich sehr einfach ist. Außerdem lässt sich de anlage auch alternativ mit beiliegender fernbedienung steuerninternetradio und streaming laufen in den unterschiedlichen Übertragungswegen einwandfrei und stabil.
  11. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Im vergleich zu unserer denon-anlage ist dieser klang viel voller und wird durch den raum getragen. Die multiroom-lösung in der app ist idiotensicher, wodurch die bedienbarkeit für alle familienmitglieder wirklich sehr einfach ist. Außerdem lässt sich de anlage auch alternativ mit beiliegender fernbedienung steuerninternetradio und streaming laufen in den unterschiedlichen Übertragungswegen einwandfrei und stabil.
  12. Rezension bezieht sich auf : Yamaha MCR-N470D Black/Black MusicCast Mikro-Komponentensystem schwarz

    Aufbauend auf yamahas pianocraft serien der endneunziger zu den versuchen der 2000er jahre geräte und dienste der musik- und computerindustrie zu verbinden, gibt es jetzt, da die dienste gut etabliert sind, die standards gesetzt sind ein tolles konzept ausgereift und gelungen. Yamahas neuer network receiver mcr-n470 ist network receiver der fast alle quellen und formate über dienste oder quellen verwalten, organisieren und abspielen kann. Das ganze system läßt sich wie vieles über die app musiccast organisieren. Die möglichen sind vielfältig und grandiosdie anlage wird gut verpackt geliefert. Die main features stehen auf der box. Ipad und iphone kompatible steht drauf. Funktioniert auch hemmungslos mit android basierten geräten. Wir haben zum test die variante im gebürsteten silbernen aluminium erhalten. Der receiver ist extrem leicht und nimmt wenig platz ein. Die boxen in schwarz mit einer abdeckung die bei bedarf abgenommen werden kann.
    1. Aufbauend auf yamahas pianocraft serien der endneunziger zu den versuchen der 2000er jahre geräte und dienste der musik- und computerindustrie zu verbinden, gibt es jetzt, da die dienste gut etabliert sind, die standards gesetzt sind ein tolles konzept ausgereift und gelungen. Yamahas neuer network receiver mcr-n470 ist network receiver der fast alle quellen und formate über dienste oder quellen verwalten, organisieren und abspielen kann. Das ganze system läßt sich wie vieles über die app musiccast organisieren. Die möglichen sind vielfältig und grandiosdie anlage wird gut verpackt geliefert. Die main features stehen auf der box. Ipad und iphone kompatible steht drauf. Funktioniert auch hemmungslos mit android basierten geräten. Wir haben zum test die variante im gebürsteten silbernen aluminium erhalten. Der receiver ist extrem leicht und nimmt wenig platz ein. Die boxen in schwarz mit einer abdeckung die bei bedarf abgenommen werden kann.
      1. Das yamaha mikro-komponentensystem mcr-n470d bietet trotz kompakter abmessungen fast alles was ich mir an einer musikanlage so wünsche. Wer noch nie eine musikanlage angeschlossen hat wird sich möglicherweise über die klemmverbindungen der lautsprecherkabel wundern. Alle anderen wissen, dass es sich dabei um gängigen standard handelt und systeme mit steckern eher die ausnahme sind. Die wurfantenne will auch noch angebracht werden und vorzugsweise kann der anschluss per lan erfolgen, wlan ist aber auch an bord. Auch ein subwoofer lässt sich noch einbinden, was aber meiner meinung nach aufgrund der satten bässe der boxen nicht unbedingt erforderlich ist. Die einrichtung des wlans – und das ist mein erster kritikpunkt – kann lediglich über die zugehörige app vorgenommen werden, nicht jedoch per fernbedienung oder am gerät selbst. Mein betagter yamaha-receiver hat diese option noch, dort lassen sich zudem auch noch mehr einstellungen über die fernbedienung vornehmen. Keinen sender über fm oder dab nur über die fernbedienung in einer favoritenliste speichern.
  13. Das yamaha mikro-komponentensystem mcr-n470d bietet trotz kompakter abmessungen fast alles was ich mir an einer musikanlage so wünsche. Wer noch nie eine musikanlage angeschlossen hat wird sich möglicherweise über die klemmverbindungen der lautsprecherkabel wundern. Alle anderen wissen, dass es sich dabei um gängigen standard handelt und systeme mit steckern eher die ausnahme sind. Die wurfantenne will auch noch angebracht werden und vorzugsweise kann der anschluss per lan erfolgen, wlan ist aber auch an bord. Auch ein subwoofer lässt sich noch einbinden, was aber meiner meinung nach aufgrund der satten bässe der boxen nicht unbedingt erforderlich ist. Die einrichtung des wlans – und das ist mein erster kritikpunkt – kann lediglich über die zugehörige app vorgenommen werden, nicht jedoch per fernbedienung oder am gerät selbst. Mein betagter yamaha-receiver hat diese option noch, dort lassen sich zudem auch noch mehr einstellungen über die fernbedienung vornehmen. Keinen sender über fm oder dab nur über die fernbedienung in einer favoritenliste speichern.

Comments are closed.